Raspberry Pi Verkauf Tag 1 – eine Zusammenfassung

Seit heute morgen 7 Uhr deutscher Zeit kann der Raspberry Pi käuflich erworben werden – zu mindest theoretisch. Die von der Raspberry Pi Foundation in Auftrag gegebenen 10.000 Stück waren blitzschnell ausverkauft. Doch noch einmal zurück zum Anfang:

Montag, 27.02.2012:

Auf der Seite der Raspberry Pi Foundation wird etwas großes für Mittwoch 7:00 Uhr deutscher Zeit angekündigt.

Dienstag, 28.02.2012:

22:03 Uhr: Der Raspberry Pi Server hat bereits mit der großen Last zu kämpfen und fällt aus. Für die morgige Ankündigung wechselt Raspberry Pi von WordPress auf eine statische Seite und upgraded den Server auf Gigabit.

Mittwoch, 29.02.2012

06:49 Uhr: www.raspberrypi.org geht offline um auf die statische Version der Seite zu wechseln. www.raspberrypi.com ist ebenfalls offline und verweist unter der Angabe von Wartungsgründen auf die Hauptseite.

07:00 Uhr: raspberrypi.org ist wieder erreichbar (wenn auch langsam) und liefert die statische Seite aus. Wie vermutet können die ersten 10.000 Stück des B-Modells erworben werden. Allerdings nicht wie ursprünglich angekündigt unter raspberrypi.com, sondern über zwei Distributoren. Diese unterschätzen den Ansturm und sind praktisch ab 7 Uhr nur noch sporadisch erreichbar.

Note: both websites are currently experiencing heavy load, and international customers may find that Raspberry Pi is not available yet in their territory. Please be patient, and consider checking back in a few hours‘ time.

Vertrieb über Premier Farnell

Premier Farnell ist einer der zwei offiziellen Vertriebspartner von Raspberry Pi. Praktisch  ab Start ist die Seite überlastet – der Raspberry Pi ist sofort ausverkauft. Aktuell kann das Modell B vorbestellt werden. Diverse Bundles (SD Karte, Tastatur, Wifi Adapter, ..) sowie das A-Modell werden als „bald verfügbar“ im Shop gelistet.

Vertrieb über RS Components

RS Components liefert von Beginn an nur eine Seite aus, auf der der Raspberry Pi vorbestellt werden kann, auch wenn dies anscheinend die falsche Seite ist. Übereinstimmenden Meldungen Meldungen auf Twitter zur Folge beginnt der Verkauf erst Ende der Woche. Genauere Angaben dazu gibt es jedoch leider nicht.

Neben dem Verkaufsstart gab es auch noch weitere interessante Ankündigungen: so erhält das Modell A ein Upgrade und es gibt Informationen über die Produktion weiterer Boards.

07:45 Uhr: Das Raspberry Pi Projekt hat mit einem regelrechten Shitstorm zu kämpfen. Es beschweren sich viele User über die zu geringe Stückzahl sowie den Ausfall der Server der Distributoren. Das positive Feedback überwiegt jedoch.

10:35 Uhr: Die ersten Boards sind bereits bei eBay gelandet. Vom Kauf dieser Boards wird jedoch abgeraten.

15:48 Uhr: raspberrypi.org liefert noch immer die statische Seite aus. Ein Wechsel auf die „alte“ Seite erfolgt, sobald der Ansturm nachlässt. Dann stehen auch die FAQ sowie alle weiteren Artikel wieder zur Verfügung.

Wie habt ihr den Morgen erlebt? Konnten ihr einen Raspberry Pi ergattern? Antworten einfach in die Kommentare!

Wie hat dir der Artikel gefallen?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

4 Gedanken zu “Raspberry Pi Verkauf Tag 1 – eine Zusammenfassung

  1. Ich habe mir fast gedacht, dass der Ansturm riesig sein wird. Daher werde ich eine der nächsten Chargen abwarten. Durch die hohe Nachfrage wird es sicherlich einen großen Software support geben.

    Die kleine Baugröße des Boards ermöglicht neue Wege um in Kleinstgeräten verwendet zu werden. Man wird es sicherlich in HTPCs, Robotern oder auch in sonstigen Hobbygeräten finden.

    Die Einsetzmöglichkeiten sind riesig – mal schauen was die community alles damit anstellen wird.

  2. Konnte leider keines ergattern.

    Die Anwendungsmöglichkeiten sind riesig und der Preis eben hammer mäßig!
    So zum Vergleich mal gibt es ab März den Cotton Candy Stick der Firma Firma FXI Technologies.
    Dieser hat zwar etwas mehr Leistung und einen Cortex A9 kostet aber auch 189€ ohne Mehrwertsteuer!

    Was ich noch gelesen habe, laut Heise.de liefert Farnell und RS in Deutschlandund Österreich an keine Privatleute, sondern nur Firmenkunden mit Gewerbeschein. Eine Bestellung bei einem ausländischen Shop soll auch nicht möglich sein! Wenn das stimmt, ist das eine sch***** Hürde!
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Raspberry-Pi-nun-bestellbar-oder-auch-nicht-1445155.html

    • Danke für den Hinweis. Wir haben soeben eine Anfrage an die beiden Shops geschickt und gehen der Sache nach.

      Über Twitter hat die Raspberry Pi Foundation ja bereits angekündigt, dass derzeit noch nicht in alle Länder geliefert werden kann, das Problem aber auf jedenfall gelöst wird. Von dem her denke ich mal, dass wir uns hier keine Sorgen machen müssen und der deutsche Markt vernachlässigt wird.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *