Wo kann der Raspberry Pi gekauft werden?

Immer wieder kommt die Frage auf, wo denn der Raspberry Pi gekauft werden kann. Eigentlich steht der ganze Spaß in der FAQ, da dort allerdings nicht jeder nachschaut hier noch einmal die Information in Form eines Blogposts.

Der Raspberry Pi wird voraussichtlich ab Mittwoch unter www.raspberrypi.com zum Verkauf angeboten werden. raspberrypi.com ist der offizielle Vertriebskanal der Raspberry Pi Foundation und nur dort sollte das Board auch gekauft werden.

Damit die ersten 10.000 Boards nicht von Zwischenhändlern aufgekauft und danach teuer auf eBay und Co. verkauft werden, wurde die Verkaufszahl auf ein Board pro Person limitiert. Damit soll gewährleistet werden, dass möglichst viele Menschen einen Pi erhalten. Sobald dieser dann in ausreichender Menge verfügbar ist, wird auch die oben genannte Beschränkung aufgehoben.

Raspberry Pi Verkaufsstart am Mittwoch?

Derzeit ist auf der Seite des Raspberry Pis ein kleiner aber dezenter Hinweis zu finden:

The Raspberry Pi Foundation will be making a big (and very positive) announcement that just might interest you at 0600h GMT on Wednesday 29 February 2012. Come to www.raspberrypi.org to find out what’s going on.

oder auf deutsch:

Die Raspberry Pi Stiftung wird Mittwoch, den 29.02.2012  um 6:00 Uhr GMT ein große (und sehr positive) Ankündigung machen, die für euch von Interesse sein könnte. Schaut auf www.raspberrypi.org vorbei und findet heraus, was es ist.

Ich denke, es ist nicht zu viel spekuliert, wenn man sagt, dass es sich dabei wohl um den Verkaufsstart des Raspberry Pis handelt. Der Release wurde für Ende Februar angekündigt, von dem her würde es gerade noch so passen.

Und selbst wenn der Raspberry Pi nicht am Mittwoch zum Verkauf stehen sollte, dürfte wenigstens ein endgültiger Liefertermin genannt werden. Für alle, die sich schon vom ersten Rutsch einen  Raspberry Pis sicher wollen, heißt das am Mittwoch dann wohl früh aufstehen. Denn bei der großen Nachfrage dürften die ersten 10.000 Einheiten sehr schnell verkauft sein.

Achtung: Die Ankündigung wurde auf 6:00 Uhr GMT gelegt – nach deutscher Zeit ist das dann 7:00 Uhr CET.

Raspberry Pi Auslieferung verzögert sich

Ein kurzes Update für alle, die sehnsüchtig auf den Raspberry Pi warten: bei der Produktion des Boards kam es zu Verspätungen. Allerdings hat der Hersteller versichert, dass die erste Ladung Pis entweder noch heute oder spätestens Montag verschickt werden sollen.

Damit dürfte der Raspberry Pi irgendwann im Laufe der nächsten Woche auch an die “Endkunden” verschickt werden. :)

zur Originalmeldung gehts hier 

Fedora Remix Download verzögert sich

Ursprünglich sollte Fedora Remix für den Raspberry Pi heute veröffentlicht werden. Dieser Termin wurde jetzt jedoch vom Chefentwickler Chris Tyler nach hinter verschoben.

Grund hierfür ist ein grippaler Infekt des Entwicklers, auf Grund dessen die Arbeiten an der Fedora Distribution über das Wochenende nicht abgeschlossen werden konnten. Eigentlich sollte die Distribution noch vor der Veröffentlichung der Hardware fertiggestellt werden. Wie weit sich der Veröffentlichungstermin noch nach hinten verschieben wird, ist nicht bekannt.

Tyler zeigte sich außerdem sehr überrascht über die größe und Aktivität der Raspberry Pi Community. So hatte das von ihm veröffentlichte Video nach nicht einmal 32 Stunden bereits über 60.000 Hits auf Youtube.

Mehr Informationen zum Fedora Release gibts im entsprechenden Thread auf raspberrypi.org.

hier gehts zum Originalartikel

Raspbmc: XBMC für den Raspberry Pi

Für den Raspberry Pi gibt es bereits vor Veröffentlichung eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten. Eine davon ist es, den Raspberry Pi als Media Center einzusetzen. Dank HDMI Ausgang und der Möglichkeit 1080p (Full HD) Inhalte wiederzugeben, ist er für diese Aufgabe wie geschaffen. Aller bisher vorhandenen Lösungen sind deutlich teurer als die 35$, die der Raspberry Pi kosten wird.

Vor geraumer Zeit wurde angekündigt, dass eine Distribution für den Raspberry Pi geplant ist, auf der das Media Center XBMC laufen wird. Die Portierung von XBMC auf die ARM Plattform übernimmt Sam Nazarko, der Infos rund um das Projekt unter www.raspbmc.com veröffentlicht / dokumentiert.

Etwas schade ist, dass Raspbmc keine offzielle Portierung des offiziellen XBMC-Teams ist. Es bleibt also abzuwarten in wieweit das Projekt auch vollständig realisiert wird. Hier das Statement des XBMC Teams:

Thanks for the enthusiasm regarding XBMC on the pi! Though, please be
aware the XBMC team is not involved with Raspbmc (it came as news to
most of us). Obviously we appreciate the help and wish them the best,
but we don’t want anyone to be confused about who’s doing what. The
XBMC team works on the application, then projects like OpenElec,
CrystalBuntu, Raspbmc package them up into various distributions. It’s
all one big happy ecosystem, but different groups of devs can
obviously only support certain things.

Would appreciate if you could change the first sentence and title to
clarify that XBMC team will be working to improve the experience on
the rPi, and that various distros like raspbmc will give you choices
for how to deploy it, but we’re not the same organizations.

Aktuell ist die Projektseite raspbmc.com übrigens down. Wollen wir hoffen, dass dies kein schlechtes Zeichen für das Projekt ist und Sam momentan lediglich mit Serverproblemen zu kämpfen hat.

Zum Originalartikel gehts hier

Video: Fedora für den Raspberry Pi

Chris Tyler und sein Team am Seneca College arbeiten derzeit an einer Fedora Version für den Raspberry Pi. Diese Distribution soll später die empfohlene Version für den Raspberry Pi sein. Die Arbeiten daran sind schon recht weit fortgeschritten und eigentlich soll die Version heute erscheinen.

Für alle die es nicht mehr erwarten können ist hier ein kleines Video der Entwickler, in dem diese ein bisschen über ihre Arbeit sprechen.

Link zum Video

zum Originalartikel gehts hier

Mirrors für Raspberry Pi Distributionen gesucht

Der Verkaufsstart des Raspberry Pis rückt immer näher und die Jungs  habe auch schon die erste Distribution zum Download zur Verfügung gestellt. Diese ist derzeit via http, Usenet und Torrent zum Download verfügbar.

Auch wenn Torrent zum verteilen solcher Daten eigentlich optimal geeignet ist (vor allem wenn wie in diesem Fall genug Seeder zur Verfügung stehen), so ist die bequemste und einfachste Variante immer noch der Download via http. Dem Raspberry Pi Projekt steht hierfür zwar inzwischen ein eigener Rootserver zur Verfügung, der Server dürfte jedoch den Ansturm nicht verkraften.

Aus diesem Grund wurde von Liam Fraser ein Load Balancing System ausgetüftelt, welches um Mirrors der Community ergänzt werden kann. Dabei wird die Last mehr oder weniger gleichmäßig je nach Standort und Bandbreite des Servers verteilt.

Wer einen trusted Mirror zur Verfügung stellen möchte, der dann auch in dieses Load Balancing System integriert werden kann,  muss folgende Angaben an die Jungs weiterleiten:

  • http Pfad des Mirrors, der in das root-Verzeichnis des Raspberry Pi Ordners zeigt
  • FTP-Login mit Passwort für den Raspberry Pi Ordner
  • Server Anbindung (100 MBit/s, Gigabit, …)
  • Serverstandort (Land sowie Konitnent)
  • Logo / Link / Text (z.B. Dieser Mirror wird von xyz gehostet)

Das ganze geht dann per eMail an raspberrypimirrors@gmail.com. Alle Mirrors werden dann automatisch per FTP mit den Images befüllt und aktuell gehalten. Außerdem wird für die Zukunft als Alternative zu FTP ein rsync Server zur Verfügung gestellt werden.

Achtung: Das Raspberry Pi Projekt rechnet mit einem sehr hohen Trafficaufkommen. Wer also keinen Server mit Trafficflat besitzt, sollte entsprechende Vorkehrungen treffen, dass keine Kosten durch zu hohen Traffic entstehen. Wer seinen Mirror wieder entfernen lassen möchte, kann dies ebenfalls per eMail erledigen.

 hier gehts zur  Originalmeldung