Einsatzmöglichkeiten für den Raspberry Pi

Die ursprüngliche Intention des Raspberry Pis war es, Schülern und Studenten möglichst kostengünstig Zugang zu einem „PC“ zu verschaffen, an dem sie das Programmieren lernen können. Mit einem Preis von 35 Dollar für das Topmodell, kann man diese Ziel als erreicht ansehen.

Durch den niedrigen Preis und die attraktive Hardware  hat sich eine großes Fancommunity rund um den Raspberry Pi gebildet, wodurch eine Vielzahl an neuen Einsatzmöglichkeiten entstehen. Als Gedankenanstoß seinen hier mal einige  Möglichkeiten genannt, wie der Raspberry Pi eingesetzt werden könnte.

Desktop PC

Mit Hilfe einer USB Maus & Tastatur sowie eines HDMI-fähigen Monitors lässt sich der Raspberry Pi hervorragend für einfache Desktopaufgaben nutzen. So kann man in z.B. als Surfstation fürs Wohnzimmer oder ähnliches nutzen. Bei anspruchsvolleren Aufgaben dürfte das Board jedoch schnell an seine Grenzen kommen, denn die maximal 256 MByte RAM  dürfte recht bald ausgeschöpft sein.

Homeserver

Auch wenn der Raspberry Pi über keine SATA Ports verfügt, kann er trotzdem als kleiner Homeserver genutzt werden. Mit einem Verbrauch von nicht einmal 5 Watt ist er für eine solche Aufgabe geradezu prädestiniert. Den fehlenden Speicher kann man per USB nachrüsten*. Eine Übertragungsrate von 20-30 MByte/s ist zwar nicht Highspeed, für die meisten Heimanwendungen jedoch mehr als ausreichend. Und günstiger und flexibler als jedes NAS ist diese Lösung auch. Auch Aufgaben als Downloadserver oder als kleiner, lokaler Webserver kann der Raspberry Pi problemlos übernehmen.

Dropbox Alternative

Alle Cloud-Fanatiker können ihren Homeserver dann auch noch um ihre ganz persönliche Cloud erweitern – und das ganze ohne lästige Datenschutzprobleme. Dies lässt sich mit Hilfe von OwnCloud realisieren, Grundlage hierfür ist ein einfacher Webserver. Wer seine lokale Cloud auch von extern Nutzen möchte, sollte jedoch auf eine schnelle Anbindung achten, denn mit einem DSL 2.000 Anschluss ist der Spaß hier schnell vorbei.

Firewall / Router / Proxy / …

Die Idee, aus den Raspberry Pi eine Firewall, einen Router oder einen Proxy zu machen scheitert eigentlich schon daran, dass das Board lediglich über einen Netzwerkanschluss verfügt. Sollten sich jedoch pfiffige Bastler finden, die einen Treiber für eine USB-Netzwerkschnittstelle* portieren, so könnte das ganze vielleicht doch noch etwas werden. Eine Firewalllösung für ARM Plattformen würde in jedem Fall schon einmal zur Verfügung stehen.

Musik Streaming Client

Ein weiterer möglicher Einsatzzweck des Raspberry Pis könnte ein Musik Streaming Client sein. Ergänzt um eine USB-WLAN-Stick wäre das Board sogar noch recht mobil. Die Steuerung könnte über das Smartphone erfolgen.

 Media Center / HTPC 

Trotz seines günstigen Preises ist es möglich, mit dem Raspberry Pi Full HD Videos (H.264) abzuspielen. Einem Einsatz als Media Center steht als nichts mehr im Wege. Auch die Verbindung zum TV ist Dank HDMI-Anschluss kein Problem. Außerdem dürfen wir uns über eine Portierung des bekannten Media Centers XBMC auf den Raspberry Pi freuen. Mehr zum Thema gibt es unter dem Stichwort Raspbmc.

 

Weitere Einsatzmöglichkeiten dürfen gerne in den Kommentaren vermerkt werden. Sie werden dann im Artikel entsprechend ergänzt.

*Amazon Affiliate Links

 

 

Wie hat dir der Artikel gefallen?
[Gesamt:4    Durchschnitt: 3.8/5]
Einsatzmöglichkeiten für den Raspberry Pi geschrieben von h4wk average rating 3.8/5 - 4 Besucherbewertungen

13 Gedanken zu “Einsatzmöglichkeiten für den Raspberry Pi

  1. Man könnte so ein Gerät auch in ein Modellbaufahr-/flugzeug einbauen, eine Kamera anschließen und Videos aufzeichnen, gleichzeitig das Modellbaufahr-/flugzeug steuern, Daten aufzeichnen, etc.

    Auch für öffentliche kleinst-PCs taugt das Gerät, z.B. in Internetcafes, als Infoterminal für Bibliotheken, Museen, für Fahrkartenautomaten, für Stereoanlagen, als Retro-Konsole (Spiele in der DOSBox oder ähnlichen Emulatoren), als Präsentations-PC (fehlt nur der Beamer), … [Liste beliebig fortsetzbar]

  2. Pingback: Raspberry Pi Firewall: Mit IPFire und USB Ethernet möglich? › infoblog.li

  3. Hallo,

    auf jeden Fall ist die Dropbox Alternative ein sehr interessanter Punkt. Jetzt muss ich nur noch hoffen, dass ich eines der Boards bekomme :-)

    Ich bin dem Himbeer-wahn verfallen :-)

    Martin

  4. Grundsätzlich find ich die NAS-Idee nicht schlecht, aber: wie sollen denn die 20-30 MB/s über den 10/100 Port laufen? Da muss ich ja frisch wieder eine USB-Netzwerkkarte nehmen….

  5. Bei mir kommt das Gerät als Hausautomationsserver mit der freien Software fhem zum Einsatz.
    Über die GPIO-Schnittstelle lässt sich ein preiswertes 4-Zeilen je 20 Zeichen – Display anschliessen.
    Weitere Nutzung dieser Schnittstelle für Aktoren und Sensoren ist geplant.

  6. Eine Webcam anschließend kann man sicherlich. Kann man auch videos mit Webcam aufzeichnen und aberspeichern? Hat das schon jemand probiert?

  7. Ich bin gerade an meinem persönlichen Projekt.
    Raspberry Pi in einem VW-Bus als Media Server.
    Dadurch können alle Ihre lieblings Musik über das Pi streamen. Zusätzlich will ich über W-Lan am Campingplatz auf meinen Server zugreifen können.
    Momentan bin ich noch in der testphase. Aber zurzeit funktioniert alles so wie es sein sollte. Später baue ich das ganze in den Bus und an den Autoradio.

  8. Pingback: Mit dem Raspberry Pi ein Tor Relay betreiben | Raspberry Pi BlogRaspberry Pi Blog

  9. Hallo,

    derzeit nutze ich ein altes smart fon als Überwachungsmonitor für IP-Kameras in Verbindung mit der Android software TinyCam. Nun möchte ich mich mit dem Pi2 beschäftigen und möchte gerne folgende Möglichkeiten haben: Internet und MediaCenter am TV. Dazu sollte im Hintergrund 24 Std täglich andauernd eine Möglichkeit analog der oben beschriebenen Kameraüberwachung betrieben werden. Aufnahme von jpg in Verbindung mit Bewegungserkennung (einstelbar)
    Wäre vielleicht auch ein Projekt. Leider bin ich ein Newbi und daher sind mir die Grundlagen der Programmierung nicht wirklich geläufig.

    Gruß
    Gerd

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *