Die eigene Cloud auf dem Raspberry Pi – arkOS

Mit Hilfe der Linux Distribution arkOS kann mit dem Raspberry Pi eine eigene Cloud aufgebaut werden. Damit kann man Clouddienste unabhängig von Anbietern wie Dropbox, Google und Co selbst betreiben und nutzen. Gerade in Zeiten der NSA Affäre ganz sinnvoll.

Mit Hilfe einer Croudfunding Kampagne soll jetzt Geld für das Konfigurationstool „Genesis“ gesammelt werden. Dank Genesis soll sich arkOS komplett ohne Kommandozeile konfigurieren lassen – eine echte Erleichterung für alle, die selbst nicht über tiefgreifende Linuxkenntnisse verfügen.

Aktuell befindet arkOS sich noch in einer seghr frühen Phase der Entwicklung. Derzeit stehen folgende Funktionen zur Verfügung:

  • Webserver (z.B. WordPress, Jekyll, PHP & HTML)
  • Owncloud Dateien, Kontakte und Termine synchronisieren
  • Firewall
  • verschlüsselter Zugriff via SSL

Neben Genesis sollen mit der Crowdfunding Kampagne auch weitere Dienste ergänzt werden:

  • CalDAV / CardDAV mit Radicale
  • Mailserver
  • Social Networking Software (z.B. Diaspora, Pump.IO)
  • XMPP Server
  • Tor Integration
  • DynDNS Dienst
  • Backup Features

Wer die Kampagne unterstützen möchte, kann dies hier tun. Gesammelt werden sollen insgesamt 45.000 $ – ein bisschen mehr als 25.000 $ wurden bereits gespendet.

Coole Projekte mit Raspberry Pi

Price: EUR 30,00

3.7 von 5 Sternen (14 customer reviews)

7 used & new available from EUR 11,55

 

Wie hat dir der Artikel gefallen?
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]
Die eigene Cloud auf dem Raspberry Pi – arkOS geschrieben von h4wk average rating 5/5 - 1 Besucherbewertungen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *